Feierliche Errichtungsfeier des Pastoralraumes

in der Pfarrkirche St. Barbara Rothenburg am 5. Juni 2016

 

 
 

 
 

 

 

Gemeinsam den Glauben feiern

 

Gottesdienste zu feiern wird im Pastoralraum Emmen-Rothenburg ein zentrales Anliegen sein. Damit sich die Pfarreien auch hier näherkommen, sind Anpassungen bei den Gottesdienstzeiten erforderlich.

 

Mit der Frage, wann und wo sich die Gläubigen in Zukunft um den gemeinsamen Tisch versammeln werden, setzte sich die Arbeitsgruppe «Liturgie» während Monaten intensiv auseinander, denn unzählige Faktoren mussten berücksichtigt und ein komplexer Plan ausgearbeitet werden. Es war aber auch dasjenige Thema, welches bei den Pfarreiangehörigen am meisten Fragen und Befürchtungen auslöste.

 

Personal sinnvoll einteilen

Der Pastoralraum Emmen-Rothenburg steht vor der Herausforderung, das seelsorgliche Personal sinnvoll einzuteilen. Denn allgemein gilt, dass die Zahl der Priester, Diakone, Laientheologinnen und Laientheologen in bedenklichem Tempo abnimmt. Es gilt deshalb, die Kräfte der Seelsorgenden sorgfältig einzuteilen. Eine sinnvolle und wesentliche Maßnahme, um dies zu erreichen, ist die Koordination der Gottesdienste.

 

Bedürfnisse berücksichtigen

In unzähligen Sitzungen wurden Szenarien entwickelt und durchgespielt. Schließlich wurde den Pfarreiräten eine ausgewogene Gottesdienstordnung präsentiert, in letzter Instanz jedoch von der interessierten Öffentlichkeit zurückgewiesen. Noch einmal ging man über die Bücher, um die Kritik zu berücksichtigen und eine für alle akzeptable Lösung zu finden. Mit der nun beschlossenen Ordnung wurde ein Kompromiss gefunden, der den Gegebenheiten Rechnung trägt und gleichzeitig den Bedürfnissen der Pfarreiangehörigen entgegenkommt.

 

Neue Gottesdienstordnung

Die folgenden Ausführungen betreffen nur die «normalen» Wochenendgottesdienste ohne die Hochfeste wie Ostern, Weihnachten usw. Es besteht immer die Möglichkeit, eine Eucharistiefeier zu besuchen. Diese findet jedoch nicht immer zur gleichen Zeit am gleichen Ort statt. Da die Gottesdienste in Zukunft in Form einer Übersicht über alle fünf Pfarreien des Pastoralraums in den Pfarreiblättern publiziert werden, können sich die Interessierten einfach orientieren. In der Regel werden ab September zu folgenden Zeiten Eucharistiefeiern bzw. Wortgottesfeiern mit Kommunion stattfinden:

 

Samstag

- 15.30 Uhr für die Bewohnerinnen und Bewohner des 
   Betagtenzentrums Emmenfeld

- 17.00 Uhr in Bruder Klaus

- 17.30 Uhr in St. Maria

- 17.30 Uhr in Gerliswil

- 18.30 Uhr in Rothenburg

Ausnahmen: Am zweiten Samstag des Monats entfällt der Gottesdienst in St. Maria, am fünften in Gerliswil.

 

 

Sonntag

• 9.45 Uhr in Emmen

• 10 Uhr in St. Maria, gemeinsam mit der Missione Cattolica (kein deutschsprachiger Gottesdienst)

• 10 Uhr in Gerliswil

• 10 Uhr in Betagtenzentrum Alp

• 10 Uhr in Bruder Klaus

• 10 Uhr in Rothenburg

Ausnahmen: Am ersten Sonntag im Monat findet in Bruder Klaus ein spezieller Gottesdienst um 19 Uhr statt. Am vierten Sonntag im Monat entfällt der Gottesdienst in Bruder Klaus ganz.

 

Miteinander Kirche sein

Vieles bleibt beim Alten, manches wird sich ändern. Nicht allen wird die Umstellung auf die neue Gottesdienstordnung leicht fallen. Dann ist ein offener Geist gefragt, um gemeinsam den Glauben zu feiern. Vielleicht bietet auch die bevorstehende Ferienzeit eine gute Gelegenheit einzuüben, Pfarreigrenzen zu überschreiten und miteinander zu feiern. Auf diese Weise kann im Pastoralraum Emmen-Rothenburg Kirche erlebt werden, wie sie Paulus verstanden hat: «Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen.» (1 Kor 12,13).

                Ursula Hüsler